07.04.2017

UPDATE:

Gehörte neu entdeckte Pyramide Pharao Ameny Qemau?

Nachdem die Ägyptologen vor dem Rätsel standen, wer die von ihnen neu entdeckte Pyramide in der Nekropole Dahschur wohl errichtet haben könnte, glauben sie, in einem darin befindlichen Alabasterblock nun einen bedeutenden Hinweis darauf gefunden zu haben: Pharao Ameny Qemau.

 

Wie wir bereits berichteten, hatten ägyptische Archäologen in Dahschur die Überreste einer fast 4.000 Jahre alten Pyramide entdeckt. In einem Korridor der von der Pyramide nach außen führt, fanden sie auch einen 17 x 15 cm großen Alabasterblock mit zehn vertikal eingravierten Hieroglyphenreihen. Nun berich- tet Live Science, dass sich zwischenzeitlich einige Ägyptologen gemeldet haben, die auf dem stark verwitterten Alabasterblock unter anderem den Namen »Ameny Qemau« entziffern haben wollen.

 

Zwar regierte Ameny Qemau als 5. Pharao der 13. Dynastie um 1790 vor Christus über Ägypten aber es ist rätselhaft, wieso er in Dahschur gleich zwei Pyramiden errichtet haben soll. Denn in 1957 entdeckten Archäologen dort bereits eine andere Pyramide, die man ihm - wie man glaubt - eindeutig zuordnen kann. Darin befanden sich nämlich Fragmente von Kanopen-krüge, die Inschriften mit seinem Namen trugen und darauf schließen lassen, dass diese Pyramide dementsprechend auch für ihn gebaut wurde.

 

Aidan Dodson, der 1998 als Co-Autor an einer Studie über die Artefakte der Pyramide von Pharao Ameny Qemau beteiligt war, glaubt eine Antwort darauf zu haben, wieso sein Name in beiden hinterlassen wurde. Und zwar wäre es möglich, dass Ameny Qemau die aktuell entdeckte Pyramide gar nicht selber errichten ließ, sondern sie lediglich einem seiner Vorgänger »entwendet« hat, indem er einfach dessen Namen durch seinen eigenen austauschte. Das würde auch erklären, wieso der Name auf der Kartusche von so schlechter Qualität ist, denn um seinen Namen eingravieren zu lassen, musste Ameny Qemau erst den des früheren Pharaos herausmeißeln lassen.

 

Die Archäologen erhoffen sich jetzt, durch die noch bevorste-henden Ausgrabungen weitere neue Informationen zu erhalten, die das Rätsel um diese vermeintlich zweite Pyramide von Ameny Qemau eindeutig klären können.

 

 

© Fernando Calvo*, Foto: Ministry of Antiquities 

Die Hieroglyphen auf dem Alabasterblock mit dem vermeintlichen Namen »Ameny Qemau«
Die Hieroglyphen auf dem Alabasterblock mit dem vermeintlichen Namen »Ameny Qemau«

* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtschutz und das Kopieren ist nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlich sichtbaren Hinweis auf den Autor und dem Direktlink zu http://terra-mystica.jimdo.com gestattet. Siehe unsere Urheberrechtsbestimmungen.

Mysteries-Magazin

Ausgabe Juli/August 2019

Preis: 7,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

NEXUS-Magazin

Ausgabe August/Sept. 2019

Preis: 8,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

RAUM & ZEIT

Ausgabe  Juli/August 2019

Preis: 9,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Nostalgieanlage  mit Plattenspieler/CD/Radio/Kassette

Preis: 219,00 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Hanf-Öl Tropfen

Preis: 49,99 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Terra Mystica

eBook

ca. 232 Seiten mit vielen Abbildungen für 6,99 € inkl. MwSt.

Hier bestellen:

amazon.de