12.12.2016

Ältestes Landstraßen-Netz der Welt entdeckt

El Mirador, im heutigen Guatemala gelegen, war in der Antike nicht nur die größte Stadt der westlichen Hemisphäre und erste staatenähnliche Gesellschaft in Amerika, es besaß auch das erste Landstraßen-Netz der Welt, wie sich jetzt herausgestellt hat.

 

Wie Projektleiter Richard Hansen vergangenen Freitag mitteilte, konnten die Archäologen nun mit Hilfe modernster Laser-Technologie in der »Wiege der Maya-Kultur« das erste Land- straßen-Netz der Welt ausfindig machen (es sei darauf hinge-wiesen, dass es hier um das älteste Landstraßen-Netzsystem geht, nicht um die ältesten Wege oder Straßen, die wesentlich älter sind). In Guatemalas nördlichster Region Petén, an der Grenze zu Mexiko, konnten sie so über 80 Städte und Siedlun- gen kartieren, die durch insgesamt 17 Straßen mit einer Gesamtlänge von über 240 Kilometern verbunden waren und einst die Maya-Metropole El Mirador mit den umliegenden Ort- schaften verbunden hatten. Mit dem sogenannten Lidar-Verfahren hatten die Forscher die Erdoberfläche mit Laser-strahlen gescannt und daraus eine dreidimensionale Karte der Region erstellt. Auf diese Weise wurden neben Pyramiden auch verborgene Terrassen, Kanäle, Deiche, Mauern und Straßen sichtbar gemacht. Dabei bildet die Pyramide La Danta mit ihren 72 Metern die höchste in Mittelamerika und mit einem Volumen von 2.800.000 Kubikmetern sogar eine der größten Pyramiden der Welt. Die Daten der Vermessung ergaben zudem, dass die Maya in El Mirador offenbar ein komplexes Stall- und Weiden-system besaßen und großflächig in der Viehzucht sowie Fleisch-produktion tätig waren.

 

Rätsel um El Mirador's  Untergang

Bereits in 2009 wurde dort auch ein vier Meter langer und drei Meter hoher Mayafries gefunden, der aus der Zeit um Jahr 300 v. Chr. stammt und damit den älteste bislang bekannte Mayafries darstellt. Er besteht aus Kalkstein und Stuck und soll den Forschern zufolge die göttlichen Zwillinge Hunahpú und Ixbalanqué beim Baden in einem Fluss zeigen. Die mythischen Erlebnisse dieser Heldenbrüder sind Hauptbestandteil des heiligen Buchs Popol Vuh der Quiché-Maya in Guatemala.

 

Gegründet wurde El Mirador wahrscheinlich um etwa 800 vor unserer Zeitrechnung und zwischen 50 und 250 nach Christus aus bisher unbekannten Gründen plötzlich wieder verlassen. Man geht heute davon aus, dass während ihrer Blütezeit über 200.000 Menschen in der präklassischen Metropole gelebt haben und in ihrer unmittelbarer Nähe sogar über eine Million.

 

 

© Fernando Calvo, Foto: Picture Alliance

El Mirador, wie es gemäß dem LIDAR-Scan einst ausgesehen hat.
El Mirador, wie es gemäß dem LIDAR-Scan einst ausgesehen hat.

Das eBook

TERRA MYSTICA

Mysterien, Rätsel und Phänomene

 

Das Buch greift über 80 Fälle auf, die sich nicht mit rationalen Mitteln er- klären lassen: Paranor- male Phänomene, Außer-irdische, Geister- & Spuk- geschichten, rätselhafte Kreaturen, mysteriöse Menschen und vieles mehr.

ca. 232 Seiten mit vielen Abbildungen für 6,99 € inkl. MwSt.

 

Hier bestellen:

amazon.de