18.07.2019

Wundermaterial könnte Mars lebensfreundlicher machen

Dass am Mars nicht gerade lebensfreundliche Zustände herrschen, wissen Filminteressierte spätestens seit Ridley Scotts Erfolgsproduktion »Der Marsianer«: Um auf dem Roten Planeten auch nur ein paar Erdäpfel zum Wachsen zu bringen, braucht es ziemlich viel Geschick und Geduld.

 

Statt mit Glashäusern aus Plastikfolien zu kleckern, könnte man theoretisch auch klotzen – und gleich das gesamte Marsklima weniger unwirtlich machen. Dieses Konzept nennt sich Terraforming und wurde für den Mars erstmals vom US-Astronomen Carl Sagan vor mittlerweile fast 50 Jahren propagiert: Er schlug 1971 vor, sämtliches im Mars-Eis gebundenes CO2 irgendwie in dessen Atmosphäre zu blasen, was zu einer erdähnlicheren Atmosphäre führen würde.

 

NASA-Forscher haben diese Ideen im Vorjahr leider widerlegt: Abgesehen von den praktischen Problemen bei der Durchführung würde sich die Mars-Atmosphäre dadurch nur marginal ändern.

Keine Chance auf Terraforming?

Sind damit also alle Hoffnungen begraben, den Mars mittels Terraforming bewohnbarer zu machen?

 

Nein, behauptet ein Forscherteam um Robin Wordsworth (Harvard University) im Fachblatt Nature Astronomy. Statt die gesamte Atmosphäre des Roten Planeten zu verändern, schlagen sie lokale Eingriffe vor – und zwar mithilfe eines sehr speziellen Materials namens Silicat-Aerogel. Solche Aerogele, die hochporös und dennoch stabil sind, gelten nicht nur als die leichtesten Feststoffe, sondern zudem auch noch als die besten Isolatoren.

 

Würde man bestimmte ausgewählte Flecken der Mars-Oberfläche mit einer zwei bis drei Zentimeter dicken Schicht aus Silicat-Aerogels überziehen, würde das die Bewohnbarkeit des Planeten deutlich erhöhen.

 

Abgeschaut von der Natur

Die Inspiration dazu kam den Forschern bei der Untersuchung eines Phänomens, das an den Polen unseres Nachbarplaneten schon jetzt ganz natürlich vorkommt. Anders als auf der Erde besteht das Eis dort aus einer Mischung aus gefrorenem Wasser und gefrorenem CO2. Sonnenlicht kann dieses Kohlendioxideis ungehindert passieren, das zugleich als Wärmeisolator fungiert. Aus diesem Grund lassen sich im Marssommer unter dem Eis an den Polen erwärmte Flecken finden.

 

Ganz ähnlich würde eine Schicht aus Silicat-Aerogel Sonnenlicht durchlassen, um den Boden über den Gefrierpunkt zu wärmen, damit darunter Photosynthese möglich ist; zugleich würde diese Schicht die schädliche ultraviolette Strahlung abblocken.

 

Auf diese Weise könnte man etwa Wasser ohne weitere Hilfsmittel permanent flüssig halten. Zudem würde sich das Silicat-Aerogel eignen, daraus bewohnbare Kuppeln oder gar ganze Biosphären zu bauen, so die Forscher, die diese Ideen demnächst einmal in hiesigen Regionen mit einem marsähnlichen Klima – wie etwa in der Antarktis – testen wollen.

 

 

Quelle: Klaus Taschwer für Der Standard, Foto: NASA, Pat Rawlings

Mystery-Magazin

Ausgabe Sept./Oktober 2019

Preis: 8,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

NEXUS-Magazin

Ausgabe August/Sept. 2019

Preis: 8,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

RAUM & ZEIT

Ausgabe  Sept./Oktober 2019

Preis: 9,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Nostalgieanlage  mit Plattenspieler/CD/Radio/Kassette

Preis: 219,00 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Hanf-Öl Tropfen

Preis: 49,99 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Terra Mystica

eBook

ca. 232 Seiten mit vielen Abbildungen für 6,99 € inkl. MwSt.

Hier bestellen:

amazon.de