11.09.2019

Zweifel an Herkunft der Schriftrollen vom Toten Meer

Eine neue Studie hat ergeben, dass mindestens eine der berühmten Schriftrollen vom Toten Meer (auch Qumran-Schriftrollen genannt) mit Salzen hergestellt wurde, die nicht aus der Region des Toten Meeres stammen.

 

Die Schriftrollen wurden in elf Felshöhlen in der Nähe der Ruinenstätte Khirbet Qumran im Westjordanland am Toten Meer gefunden und gelten seit ihrer Entdeckung in den 1940er- und 1950er-Jahren als einmalige Zeugnisse des antiken Judentums. Sie bestehen aus über 15.000 Fragmente von insgesamt etwa 850 Dokumenten, die sowohl biblische Texte aus dem Alten Testament als auch Kommentare dazu enthalten. Einige davon zählen zu den ältesten bekannten Bibelhandschriften und wurden von mindestens 500 verschiedenen Schreibern zwischen 250 vor und 40 nach Christus verfasst.


Die einzigartigen Manuskripte waren aus Papyrus bzw. Ziegen- und Schafshaut hergestellt, die zu dünnem Pergament bearbeitet wurden und in Tonkrügen aufbewahrt, relativ gut konserviert und erhalten geblieben sind. So lassen sich dank modernster Analysetechniken noch heute selbst verborgene, stark verblasste Texte auf diesen zerbrechlichen Pergamenten sichtbar machen.

 

Nun hat eine erneute Analyse der der so genannten Tempelrolle - eine besonders hochwertige Ausfertigung und mit 66 Spalten die längste erhaltene Qumranrolle - die angeblich von Beduinen an einen Antiquitätenhändler verkauft wurde, eine bisher unbekannte Technik offenbart, welche die Schöpfer der Schriftrolle zur Herstellung des Pergaments verwendet haben. Seltsamerweise haben sie für die Schreibebene auf der Schriftrolle Salze verwendet, die für die Region des Toten Meeres nicht üblich sind, und wirft so Fragen darüber auf, woher sie nun tatsächlich stammt. „Diese anorganische Schicht, die auf der Tempelrolle deutlich sichtbar ist, überraschte uns sehr und bewegte uns dazu, noch genauer hinzuschauen, wie diese Schriftrolle hergestellt wurde - und sie erweist sich als ziemlich einzigartig", erklärte Studien-Koautor Admir Masic vom Massachusetts Institute of Technology gegenüber dem The Guardian. „Diese Salze sind völlig untypisch für alles, was wir bisher über diese Zeit und die Pergamentherstellung wissen."

 

Diese neuen Ergebnisse haben wieder einer hitzigen Debatte über die Herkunft der Schriftrollen angefacht. „Ich bin nicht überrascht zu erfahren, dass ein Teil der Schriftrollen nicht in der Region des Toten Meeres hergestellt wurde", sagte Prof. Jonathan Ben-Dov von der Universität Haifa. „Es wäre naiv anzunehmen, dass sie alle dort entstanden."

 

Die Schriftrollen stehen immer wieder im Mittelpunkt von Diskussionen, nicht zuletzt, weil ihre Echtheit angezweifelt wird (wir berichteten).

 

© Fernando Calvo*, Foto: Wikipedia, Israel-Museum  

Die Tempelrolle im Israel Museum in Jerusalem
Die Tempelrolle im Israel Museum in Jerusalem

* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlich sichtbaren Hinweis auf den Autor und dem Direktlink zu http://terra-mystica.jimdo.com gestattet. Siehe unsere Urheberrechtsbestimmungen.

_______________________________________________________________


Mystery-Magazin

Ausgabe Sept./Oktober 2019

Preis: 8,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

NEXUS-Magazin

Ausgabe August/Sept. 2019

Preis: 8,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

RAUM & ZEIT

Ausgabe  Sept./Oktober 2019

Preis: 9,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Nostalgieanlage  mit Plattenspieler/CD/Radio/Kassette

Preis: 219,00 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Hanf-Öl Tropfen

Preis: 49,99 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Terra Mystica

eBook

ca. 232 Seiten mit vielen Abbildungen für 6,99 € inkl. MwSt.

Hier bestellen:

amazon.de