24.08.2018

Naturphänomen »Steve« ist Forschern völlig unbekannt

In der kanadischen Facebook-Gruppe »Alberta Aurora Chasers« wurde von den Mitgliedern vergangenes Jahr ein Foto mit der Bezeichnung »Protonenbogen« gepostet, das sich nach einer neuen Studie als ein völlig neues Phänomen entpuppt hat.

 

Der an der University of Calgary tätige Dr. Donovan entdeckte das Bild zufällig, als er sich in der Gruppe der Polarlicht-Amateurfotografen umsah. Irrtümlicherweise hatten sie die hellen, vertikal erscheinenden Lichter für einen Protonenbogen gehalten, doch diese erzeugen nur ein schwaches, kaum sichtbares Licht, wenn die Protonen des Sonnenwindes auf die Erdatmosphäre treffen. Als offensichtlich wurde, dass es sich also um ein neues Naturphänomen handelte, einigten sich die kanadischen Polarlichtfreunde darauf, es »Steve« zu nennen. Chris Ratzlaff, der Administrator der Facebook-Gruppe, erklärte, dass er durch eine Szene in dem Animationsfilm »Ab durch die Hecke« zu dem Namen Steve inspiriert wurde. Darin sieht eine Gruppe von Waldtieren zum ersten Mal in ihrem Leben eine sauber geschnittene Hecke, und sie taufen dieses ihnen völlig fremden Gewächs auf den Namen »Steve«.

 

Bei den später durch die europäische Weltraum-Agentur ESA ausgewerteten Daten ihrer »Swarm-Mission«, bei der drei ihrer Satelliten durch einen dieser bis zu 30 Kilometer breiten Steves geflogen waren, konnten sie nähere Informationen bezüglich seiner Beschaffenheit erhalten. So setzte er sich aus einem 25 Kilometer breiten Strom aus heißem, ionisiertem Gas zusammen, der sich mit einer Geschwindigkeit von 6 Kilometern pro Sekunde bewegte, wobei die ihm umgebende Luft lediglich mit 10 Metern pro Sekunde floss.

 

Laut Dr. Donovan tritt Steve eigentlich recht häufig auf, doch wurde es von unseren Wissenschaftlern nie als neues Phäno- men erkannt.

Nach einer neuen im Fachjournal Journal Geophysical Research Letters veröffentlichten umfangreichen Studie über das Wesen und die Ursprünge von »Steve« sind die Wissenschaftler  der University of Calgary in Kanada und der University of California in Los Angeles nun zu dem Schluss gekommen, dass das Phänomen der Wissenschaft  nicht nur neu sondern auch völlig unbekannt ist.

„Unsere wichtigste Schlussfolgerung ist, dass »Steve« keine Aurora ist", gibt die Physikerin Bea Gallardo-Lacourt von der Universität Calgary zu. „Also wissen wir im Moment sehr wenig darüber. Und das ist das Coole daran."

Deshalb
haben die Wissenschaftler beschlossen, den Namen »Steve« zwar beizubehalten, bis mehr über das Phänomen bekannt ist, ihn aber auf das Akronym »Strong Thermal Emission Velocity Enhancement« umgeändert.

 

© Fernando Calvo*, Foto: Ryan Sault/Alberta Aurora Chasers

 

VIDEO:

* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlich sichtbaren Hinweis auf den Autor und dem Direktlink zu http://terra-mystica.jimdo.com gestattet. Siehe unsere Urheberrechtsbestimmungen. 

_______________________________________________________________

Mystery-Magazin

Ausgabe Sept./Oktober 2019

Preis: 8,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

NEXUS-Magazin

Ausgabe August/Sept. 2019

Preis: 8,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

RAUM & ZEIT

Ausgabe  Sept./Oktober 2019

Preis: 9,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Nostalgieanlage  mit Plattenspieler/CD/Radio/Kassette

Preis: 219,00 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Hanf-Öl Tropfen

Preis: 49,99 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Terra Mystica

eBook

ca. 232 Seiten mit vielen Abbildungen für 6,99 € inkl. MwSt.

Hier bestellen:

amazon.de