17.03.2019

Wie unsere Katze vom Wild- zum Haustier wurde

Katzen begleiten den Menschen schon seit geraumer Zeit. Bereits vor 9.500 Jahren teilten sich Stubentiger und Menschen ihre Behausungen, wie archäologische Funde zeigen. Doch trotz dieser langen gemeinsamen Geschichte ist ihre Beziehung zu uns weit weniger eng als etwa die der Hunde zum Menschen. Hauskatzen machen gerne »ihr eigenes Ding« und lassen sich nicht so leicht zähmen.

 

Der Grund dafür findet sich in der Domestikationsgeschichte dieser Haustiere: Sie sind im Gegensatz zu Hunden nur halb domestiziert. Genomanalysen offenbaren, dass sich ihr Erbgut gegenüber ihren wilden Verwandten, den Wildkatzen, nur in wenigen Genen verändert hat – bis heute steckt in Hauskatzen demnach noch immer eine gute Portion Wildheit.

 

 

Afrikanische Vorfahren

Doch wie kam es überhaupt dazu, dass sich die Katze dem Menschen anschloss? Alle heutigen Hauskatzen stammen von einer einzigen Wildkatzen-Unterart ab: der auch Falbkatze genannten Felis silvestris lybica, die in Nordafrika und im Nahen Osten vorkommt. Die Domestikation der Katze muss folglich dort ihren Anfang genommen haben.

 

Forscher vermuten, dass Katzen schon tausende Jahre vor dem Beginn der eigentlichen Domestikation Seite an Seite mit den ersten Bauern in diesen Regionen lebten. Denn in deren Nähe tummelten sich Mäuse, Ratten und andere schmackhafte Beutetiere. Den Farmern konnten die Jagdkünste der Katzen nur recht sein, weil sie die Getreidelager frei von Schädlingen hielten. Nach und nach fingen sie daher an, die Tiere gezielt für ihre Zwecke zu nutzen. Vor rund 10.000 Jahren begann dann die Domestizierung der Katze, wie DNA-Analysen zeigen.

 

Schöne Mäusejäger

Menschen fingen an, bestimmte Tiere zu bevorzugen, zu züchten und sie schließlich über Handels- und Migrationsrouten in allen Teilen der Welt zu verbreiten – in Europa kamen die ersten gezähmten Katzen um etwa 4.400 vor Christus an. Während zunächst noch die Rolle der samtpfotigen Jäger als Schädlingsbekämpfer im Vordergrund stand, achtete man später zunehmend auch auf Optik.

 

Ein Indiz dafür ist das vermehrte Auftauchen der sogenannten gestromten Zeichnung mit breiten Streifen und der typischen Schmetterlingszeichnung auf den Schultern – eine rezessive Genmutation der getigerten Zeichnung, die sich ohne menschliches Eingreifen so gut wie nie durchsetzt. „Diese Zeichnung war erst im 18. Jahrhundert so verbreitet, dass sie zum typischen Merkmal der domestizierten Katze wurde“, berichten Claudio Ottoni von der Universität Leuven in Belgien und seine Kollegen.

 

Ein Miau für den Menschen?

Doch nicht nur die Fellfarbe der Tiere änderte sich durch das Zusammenleben mit dem Menschen. Auch auf ihre Sprache hatte die Domestikation offenbar einen Einfluss: Hauskatzen nutzen ein anderes Lautrepertoire als ihre wilden Verwandten. So ist das typische »Miau« beispielsweise nur von den domestizierten Katzen bekannt. Möglicherweise handelt es sich sogar um eine Form der Lautäußerung, die speziell für die Kommunikation mit dem Menschen gedacht ist.

 

 

Quelle: Daniela Albat für Scinexx

Foto: Pixabay, CC0 Creative Commons

Mystery-Magazin

Ausgabe Sept./Oktober 2019

Preis: 08,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

NEXUS-Magazin

Ausgabe August/Sept. 2019

Preis: 8,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

RAUM & ZEIT

Ausgabe  Sept./Oktober 2019

Preis: 9,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Nostalgieanlage  mit Plattenspieler/CD/Radio/Kassette

Preis: 219,00 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Hanf-Öl Tropfen

Preis: 49,99 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Terra Mystica

eBook

ca. 232 Seiten mit vielen Abbildungen für 6,99 € inkl. MwSt.

Hier bestellen:

amazon.de