17.07.2018

Experte startet Suche nach dem Tasmanischen Tiger

Der Wildbiologe Forrest Galante ist dafür bekannt, noch lebende Tierarten aufzuspüren, die bislang als ausgestorben galten. Nun will er sich auf die Suche nach dem Tasmanischen Tiger machen.

 

Der Tasmanische Tiger (Thylacinus cynocephalus), auch Beutelwolf, Tasmanischer Wolf oder Beuteltiger genannt, war das größte fleischfressende Beuteltier, das in geschichtlicher Zeit auf dem gesamten australischen Kontinent lebte. Das letzte uns bekannte lebende Exemplar starb nach drei Jahren Gefangenschaft im Jahre 1936 im Beaumaris Zoo von Hobart in Tasmanien. Er gilt als bekanntestes Beispiel aus jüngerer Zeit, wie schnell eine Spezies durch den Menschen ausgelöscht werden kann. Doch ob er auch tatsächlich von der Bildfläche verschwunden ist, wird schon seit vielen Jahren sehr kontrovers diskutiert. Denn regelmäßig treffen Sichtungsmeldungen von Augenzeugen aus einigen Teilen Australiens ein, die ihn gesehen haben wollen (wir berichteten hier, hier und hier). Auch diverse Experten glauben, dass es durchaus möglich wäre, dass einige Exemplare des Kryptiden in den riesigen, dünn bis gar nicht besiedelten Gebieten Australiens überlebt und sich ihre Population allmählich erhöht haben könnte.

 

Jedes Jahr werden Hunderte von Tierarten als für ausgestorben erklärt, aber nicht alle sind tatsächlich für immer verschwunden - was hin und wieder zu einigen scheinbar überraschenden Entdeckungen führt. Galante selbst ist es erst kürzlich gelungen, den Sansibar-Leoparden wiederzuentdecken - eine Leopardenart, die in Tansania aufgrund menschlicher Jagdpraktiken bereits seit 25 Jahren als ausgestorben galt (wir berichteten). Diese Entdeckung weckt bei Kryptozoologen natürlich nicht nur die Hoffnung, weitere für ausgestorben geltende Spezies zu entdecken, sie zeigt auch, dass es durchaus möglich ist, dass sich auch große Tiere über Jahrzehnte vor den Blicken des Menschen verborgen halten können und sich so manches Tier aus den Legenden als durchaus real erweisen könnte.

 

In Zusammenarbeit mit Forschern der James Cook Universität, welche die neue, umfangreiche Studie finanziert, will Galante nun nach Beweisen suchen, die eindeutig belegen, dass der Tasmanische Tiger auch heute noch Teil der australischen Fauna ist. Wie gewohnt wird er dabei konventionelle Methoden und eine Vielzahl von High-Tech-Geräten einsetzen, um die Thylacinen aufzuspüren. „Ob wir die Kreatur nun finden oder nicht, es wird uns auf jeden Fall verstehen lassen, was wir falsch gemacht haben und was wir noch für die Umwelt tun können, um sie zu retten", erklärt Galante gegenüber News.com.au den tieferen Sinn dieser Suche.

 


© Fernando Calvo*, Foto: David Fleay/Wikimedia Commons 

Benjamin, der letzte Tasmanische Tiger im Beaumaris Zoo von Hobart, 1933.
Benjamin, der letzte Tasmanische Tiger im Beaumaris Zoo von Hobart, 1933.

* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlich sichtbaren Hinweis auf den Autor und dem Direktlink zu http://terra-mystica.jimdo.com gestattet. Siehe unsere Urheberrechtsbestimmungen. 

_______________________________________________________________

Mysteries-Magazin

Ausgabe Juli/August 2019

Preis: 7,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

NEXUS-Magazin

Ausgabe August/Sept. 2019

Preis: 8,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

RAUM & ZEIT

Ausgabe  Juli/August 2019

Preis: 9,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Nostalgieanlage  mit Plattenspieler/CD/Radio/Kassette

Preis: 219,00 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Hanf-Öl Tropfen

Preis: 49,99 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Terra Mystica

eBook

ca. 232 Seiten mit vielen Abbildungen für 6,99 € inkl. MwSt.

Hier bestellen:

amazon.de