10.05.2017

Die rätselhafte Geoglyphe von Lanzarote

Auf Lanzarote, am Fuße des Gebirgszuges Los Ajaches, kann man mit Google Earth eine rätselhafte Geoglyphe sehen. Es stellt ein 100 Meter langes Pfeilgebilde dar, dessen Position mittig: 28°53'59.65'' N - 13°44'51.65'' W beträgt. Fest steht bisher nur, dass sie keinesfalls von den alten Ureinwohnern, den Guanchen, stammen kann.

 

Lanzarote befindet sich vor der nordwestafrikanischen Küste und gehört zu den spanischen Kanarischen Inseln. Auf den Satellitenbildern, die 2003 vom spanischen Umweltministerium erstellt und ausgewertet wurden, ist dieses Piktogramm noch nicht zu sehen, doch im Jahre 2006 wurde es bereits von einigen Touristen fotografiert. Das heißt, irgendwann zwischen 2003 und 2006 muss es entstanden sein. Aber wer es erstellte, bleibt ein Rätsel. Die einheimischen Inselbewohner können sich das Gebilde ebenso wenig erklären und vermuten, dass es das Werk eines dieser Esoteriker-Gruppen sein könnte, die sich auf der Insel niedergelassen haben. Das einzige, das man weiß, ist, dass die Geoglyphe scheinbar aus dem Boden gescharrt wurde, um sie von dem Umgebungsboden optisch abzuheben und sie aus großer Höhe erkennbar ist.

 

Experten sind der Meinung, dass sie ohne jede Aussagekraft wäre und kein bestimmtes geographisches Ziel anvisieren würde. Ob es einen astronomischen Bezug hat, sollte noch ermittelt werden aber bis heute gibt es scheinbar keine weiteren Informationen darüber. Meine eigenen Recherchen ergaben hingegen ein ganz anderes Bild von der Sache und widersprechen der Aussage, es wäre nicht auf einen Bezugspunkt orientiert. Führt man eine gedachte Linie entlang dem Pfeil, gelangt man unweigerlich exakt auf die Cheops-Pyramide. Zufall?

 

Bezeichnenderweise besagen viele Mythen, dass die Ureinwohner der Kanaren, die Guanchen, dem Volk der Atlanter entstammt sein sollen, Überlebende der Katastrophe von Atlantis. Die Guanchen sind bis heute ein mysteriöses Volk geblieben. Sie waren trotz der geographischen Lage ihrer vermeintlichen Herkunft hellhäutig und teilweise von blonder Haarfarbe. Sie waren auch wesentlich größer als die Spanier, die sie im 15. Jahrhundert entdeckten. Die Erbauer der Cheops-Pyramide sollen Mythen zufolge ebenfalls Atlanter gewesen sein. So ergibt der Pfeil in Richtung Gizeh einen Sinn.

 

Wenn es tatsächlich so ist, wer hat dann dieses Hinweis-Zeichen auf Lanzarote erstellt? Die in Verdacht geratenen Esoteriker oder doch »jemand« anderes?

 

 

© Fernando Calvo, Foto: Google Earth

Terra Mystica

eBook

ca. 232 Seiten mit vielen Abbildungen für 6,99 € inkl. MwSt.

Hier bestellen:

amazon.de